Logo VWFD

Was steckt hinter den Argumenten vieler Einzelhalter?

Schmusen - da braucht es zwei echte Wellis zu

Versucht man einen Einzelhalter davon zu überzeugen, seinem Wellensittich einen Partner dazu zu gesellen, bekommt man meist immer wieder dieselben Argumente zu hören. Um in Zukunft angemessen auf solche Vorurteile zu reagieren, haben wir versucht, diese stichhaltig und prägnant zu widerlegen.

Nur ein einzeln gehaltener Wellensittich wird zahm!

Das stimmt nicht, auch zu mehreren gehaltene Wellensittiche können zahm werden. Ob ein Vogel zahm wird, hängt von seinem Charakter ab, von seinen bisherigen Erfahrungen mit Menschen und vom Verhalten des Halters. Beschäftigt dieser sich viel mit seinen Vögeln, sind die Chancen natürlich größer, dass sie zu ihm das nötige Vertrauen fassen. Manche Vögel werden aber auch trotz größter Bemühungen nicht zahm, unabhängig davon, ob sie einzeln oder zu mehreren gehalten werden. Dies sollte man akzeptieren und die Vögel ihr Leben so leben lassen, wie sie es gerne möchten, aber bitte niemals alleine.

Zusätzlich sollte noch bedacht werden, dass ein einzeln gehaltener Wellensittich vielleicht auf den ersten Blick zahm erscheint. Doch ist diese Zutraulichkeit eher aus der Not geboren. Wenn ein Wellensittich keinen artgleichen Partner hat, sucht er sich einen Ersatz.

Unsere Bildersammlung “Zahm im Schwarm” beweist, dass auch zu in Gruppen gehaltene Vögel zahm werden können.

Zwei Vögel machen viel zu viel Dreck!

Wer Wellensittiche halten möchte, sollte sich klar machen, dass Kot, Federn, Futterspelzen und Einstreu Dreck verursachen werden. Das Vogelheim, die Vogelspielplätze und die nähere Umgebung des Käfigs müssen regelmäßig gereinigt werden. Dabei macht es keinen großen Unterschied, ob man nun die Hinterlassenschaften eines Wellensittichs oder zweier Wellensittiche entfernt.

Mein Wellensittich hat seinen Spiegel, das ist für ihn wie ein richtiger Partner. Er füttert ihn sogar!

Zusammen spielen macht richtig Spaß

Ein Spiegel kann niemals Partnerersatz für einen Wellensittich sein. Zwar sieht der Vogel in seinem Spiegelbild einen vermeintlichen Partner, dieser reagiert aber nicht auf sein Gegenüber. Dies ist für den Wellensittich auf Dauer sehr frustrierend. Auch kann ein Spiegelbild nicht die vielen kleinen Dinge, die ein echter Kumpel kann: mit dem Partner umher fliegen, mit ihm zusammen fressen, ihm das Köpfchen kraulen. Das Füttern des Spiegels kann sogar sehr schädlich für den Wellensittich sein. Da das Spiegelbild das Futter nicht annimmt, würgt der Vogel es immer wieder hoch, was zu starken Kropfentzündungen führt, die für den Vogel sogar tödlich enden können.

Außerdem sollte sich der Mensch fragen, ob er selbst auch sein Leben mit einem Spiegelbild verbringen möchte.

Mein Wellensittich hat seinen Plastikkumpel, der braucht keinen richtigen Partner!

Ein Wellensittich nimmt sehr wohl den Unterschied zwischen einem Plastikvogel und einem Wellensittich aus Fleisch und Blut wahr. Der Plastikvogel bleibt immer stumm, taub und unbeweglich und kann natürlich in keiner Weise auf sein Gegenüber eingehen. Ein Wellensittich braucht jedoch einen Partner, der seine Körpersprache und Lautäußerungen versteht und auf diese eingeht, er braucht einen Partner, mit dem er spielen und Sozialkontakte pflegen kann, mit dem er gemeinsam fressen, schlafen und fliegen kann.

Ein Mensch, der gezwungen wird, mit einer Schaufensterpuppe zusammen zu leben dürfte, genauso unglücklich sein wie der Wellensittich mit seinem Plastikgegenüber.

Mein Vogel ist nicht einsam, ich bin doch die ganze Zeit da!

Nur in Gesellschaft eines Artgenossen sind Wellis wirklich glücklich

Kein Mensch kann 24-Stunden am Tag mit seinem Wellensittich verbringen, er muss auch einmal Einkaufen gehen, hat einen Arzttermin oder trifft sich mit Freunden. Ein Wellensittich braucht seinen Partner aber rund um die Uhr und wird sofort nach ihm schreien, wenn dieser sich einmal außer Sichtweite befindet.

Der Halter sollte sich außerdem folgende Fragen stellen: Kann der Mensch mit dem Wellensittich durchs Zimmer fliegen, Körnchen knacken, mit ihm auf der Schaukel schlafen, mit seinem Schnabel jede einzelne Feder des Kopfgefieders säubern? Nein? Dann sollte nun jedem klar sein, dass ein Mensch einen Artgenossen niemals ersetzen kann.

Zwei Vögel machen zu viel Lärm!

Das stimmt nur bedingt. Die Lautstärke ist von Vogel zu Vogel unterschiedlich, man kann nicht pauschal sagen, dass zwei Vögel mehr Lärm machen als einer allein. Ein einzeln gehaltener Wellensittich wird mit einiger Wahrscheinlichkeit mehrmals am Tag den sehr lauten und durchdringenden Kontaktruf hören lassen -- immer dann, wenn sein Mensch nicht in der Nähe ist. Da ist es wesentlich angenehmer, das Gezwitscher von zwei zufrieden quasselnden Wellensittichen zu hören.

Zwei Vögel werden niemals sprechen lernen!

Ein sprechender Vogel imitiert die Stimme des Menschen, um so besser Kontakt mit ihm aufnehmen zu können. Dies passiert häufiger bei einzeln gehaltenen Vögeln, da diesen die Möglichkeit, sich in der Wellensittich-Sprache zu unterhalten, fehlt.

Ich habe überhaupt nicht genug Platz für einen weiteren Vogel!

Zwei Vögel brauchen in der Regel nicht mehr Platz als ein einzelner. Der Käfig sollte immer in angemessener Größe gewählt werden, da nur so die Lebensqualität der Bewohner gewährleistet werden kann. Hält man also einen Vogel artgerecht, kann man auch ohne Probleme zwei Vögel artgerecht halten.

Mein Wellensittich verträgt sich nicht mit Artgenossen, er hackt sie sogar immer weg!

Wurde ein Wellensittich jahrelang einzeln gehalten, ist es nicht ungewöhnlich, dass er in der ersten Zeit auf seine Artgenossen unsicher und ablehnend reagiert. Er ist mit der neuen, für ihn unbekannten Situation überfordert und kann häufig auch die Körpersprache von anderen Wellensittichen nicht mehr deuten. Deshalb hält er diese erst einmal auf Distanz. Mit ein bisschen Geduld und Einfühlungsvermögen sollte eine Vergesellschaftung aber auch hier kein größeres Problem darstellen. Mehr zum Thema findet man hier.

Doch nicht immer muss Unsicherheit und Ablehnung hinter aggressivem Verhalten stecken. Kleinere und manchmal auch größere Streitereien, beispielsweise aus Futterneid oder um den besseren Schlafplatz, sind auch unter Wellensittichen ganz normal. In der Regel klären die Vögel jedoch ihre Unstimmigkeiten schnell untereinander und ein Eingreifen ist nicht nötig.

Immer noch überzeugter Einzelhalter? Vielleicht sagen dann die Bilder der Schmusewellis mehr als 1000 Worte …