Logo VWFD banner

Wildgehege Hellenthal

Wildgehege Hellenthal

Bereits von 2003 - 2005 übernahm der VWFD die Patenschaft für die Wellensittich-Voliere im Wildgehege Hellenthal. Die Zusammenarbeit konnte im Jahre 2010 im Zuge eines Filmprojekts mit dem WDR aufgrund des Themas Schwarmzusammenführung erneut aufgenommen werden.Dem VWFD liegt es am Herzen den Wellensittichen ein artgerechteres Leben zu ermöglichen und so ist der VWFD immer auf der Suche, nach Unterbringungsmöglichkeiten, die den kleinen Australiern gerecht werden. Das Wildgehege Hellenthal bietet diese Möglichkeiten und die Patenschaft durch den VWFD ermöglicht uns einen direkten Beitrag auch in der Zukunft für unsere Lieblingstiere zu ermöglichen. Der VWFD übernimmt hierbei eine jährliche Patenschaft in Höhe von 100€ und versorgt die Voliere ein bis zweimal im Jahr mit kleineren Futterspenden und Einrichtung. Im Gegenzug dazu gewährt das Wildgehege Hellenthal eine artgerechte Unterbringung der Wellensittiche.
Nachdem die Details für eine erneute Patenschaftsübernahme geklärt wurden und der kleine Wellensittichschwarm im Wildgehege Hellenthal noch weitere Verstärkung gebrauchen konnte waren Umzug und Patenschaft beschlossen.

Wellensittiche

Aus gesundheitlichen und auch Altersgründen muss das Ehepaar B., die seit vielen Jahren in Berlin Wellensittiche züchtet und betreut, die Anzahl ihrer Vogelschar reduzieren. Da Frau B. unserem Verein u. a. bei der Rettung und Aufzucht von Notfall-Küken aufopferungsvoll behilflich war, hat der VWFD seine Hilfe zugesagt. Um die Voliere im Wildgehege artgerecht und abwechslungsreich auszustatten, wurde im VWFD-Vereinsforum zu Sach- und Futterspenden aufgerufen. Die Anzahl und Fülle der eingegangenen Spenden war überwältigend - zum Leidwesen des Postboten. Diverse Spielsachen, Korkröhren, Einrichtungsgegenstände und nicht zuletzt über 30 kg hochwertiges Futter und 5 kg Kolbenhirse stapelten sich im Wohnzimmer unserer 1. Vorsitzenden. Das Projekt "Berlin - Hellenthal" konnte endlich starten!
Mit 15 quirligen Wellensittichen reiste Frau B. mit dem Zug an. Das Zugpersonal und auch die Passagiere hatten Freude an dem munteren Gezwitscher, welches aus dem warm eingepackten Transportkäfig drang. Auf dem Bahnhofsvorplatz nahm Iris (Iris69) die nette Dame und die Wellis freudig in Empfang.

Beobachten beim Einzug

Im Park angekommen wurden die Wellis und ihr "Gefolge" herzlich von der Parkleiterin und der Revierpflegerin begrüßt. Die Voliere war am Morgen schon mit den Vereins-Spenden eingerichtet worden und ca. 25 zwitschernde Gesellen turnten bereits auf den Korkröhren und naschten schon die leckere Hirse, die es zur Feier des Tage in Mengen im Angebot gab.
Dann war der Moment gekommen - der Transportkäfig wurde in der naturnahen Voliere platziert und das Türchen geöffnet. Halbreife Hirse und frische Kräuter am Ausgang sollten die Reisenden herauslocken. Sogleich wurde das "Reisemobil" bereits von den heimischen Neugierigen belagert. Der erste Kontakt war hergestellt und munteres Gezwitscher stellte sich ein.

In der Voliere

Nach und nach trauten sich die Neuankömmlinge hinaus, drehten ein paar Runden zur Entspannung und putzten erst einmal ausgiebig ihr Gefieder. Es dauerte nicht lange und man hatte Mühe, die Berliner inmitten des nunmehr großen Schwarms auszumachen.
Nachdem Frau B. sich überzeugt hatte, dass es ihren Schützlingen gut ging und der Schwarm harmonisch beieinandersaß, trat auch sie erschöpft aber zufrieden die lange Heimfahrt nach Berlin an.
Für alle Beteiligten war es ein anstrengender Tag, aber zu sehen, wie zwei kleine fremde Wellensittichschwärme friedlich nach kurzer Zeit gemeinsam am Futternapf saßen und freudig plauderten, war Lohn und Freude zugleich!

Gruß

Der nette Gruß, den der VWFD aus Hellenthal erhielt, beweist, dass Wellensittiche trotz ihrer australischen Wüstenabstammung durchaus winterhart sind. Wer sich dies selbst mal anschauen möchte, kann das in einer Außenvoliere wie in Hellenthal wunderbar beobachten. Da wird lieber im Schnee herumgetollt statt im warmen Schutzhaus gesessen.