Logo VWFD banner

Einmal durch Deutschland

Wer hätte Oskar schon widerstehen können?

Wir sechs kommen ursprünglich aus Fulda. Da lebten wir in einem tollen großen Schwarm und es ging uns da richtig gut. Unsere Federlose war sehr lieb zu uns und hat alles für uns getan. Leider musste sie sich dann plötzlich von uns trennen und so begann für uns eine aufregende Zeit. Wir wurden getrennt und in kleinen Käfigen untergebracht, die wir gar nicht so toll fanden. Wir konnten plötzlich nicht mehr fliegen und es war schon ziemlich beengt. Trotz allem hat man sich sehr lieb um uns gekümmert. Dann war es plötzlich soweit und man verfrachtete uns in so ein komisches Teil, das seltsame Geräusche von sich gab und ziemlich gewackelt hat. Wir wurden so richtig schön durchgeschaukelt. Geheuer war uns das nicht.

Für Charlotte gibt es viel zu entdecken

Irgendwann wurden wir wieder ausgeladen und fanden uns in einer ganz fremden Umgebung wieder. Wir wurden in eine fremde Wohnung gebracht und durften auch nicht aus unseren Käfigen heraus. Irgendwo in einem anderen Zimmer haben wir ganz viele andere Wellis gehört, aber die neue Pflege-Federlose hat uns einfach nicht zu ihnen gelassen. Eine weitere Pflege-Federlose kam und hat einige von uns mitgenommen (darunter Artur und Flöckchen). Zwei Mädels hat sie dann wieder zurückgebracht, aber Artur und Flöckchen hat sie einfach bei sich behalten. Wir dachten schon, wir sehen die beiden nie wieder. Irgendwann war die Federlose wieder da und hat dann auch noch Charlotte und Felix mitgenommen (in Charlotte, von ihr liebevoll Lotti genannt, hat sie sich vom ersten Moment an verliebt).

Artur im neuen ZuhauseAuch Flöckchen freut sich

Irgendwann waren dann plötzlich alle weg und nur wir beide waren noch übrig. Wollte uns denn niemand haben?

Wir waren doch auch ganz niedlich. Im großen Wellizimmer bei unserer Pflege-Federlosen war es dann aber auch okay. Da hatten wir ganz viele Süßis als neue Kumpels.

Melli hat sich eingelebt

Eines Tages, ihr werdet es nicht glauben, kam die Federlose wieder und brachte zwei süße Wellis mit. Leider musste sie Lucy und Boncuk zu unserer Pflege-Federlosen bringen, weil es in ihrem Schwarm wohl ziemlich viel Streit um Lucy gab. Dafür durften wir beide dann bei der neuen Federlosen einziehen und da haben wir dann Flöckchen und Artur und Charlotte und Felix wiedergetroffen. Was ein Glück für uns. So hat unsere Geschichte doch noch ein Happy End gefunden und wir danken allen, die sich in dieser ganzen Zeit um uns gekümmert haben.

Felix - der Glückliche

Im Zuge der in 2010 erfolgten Zuchtauflöung in Fulda, waren 39 Wellensittiche unterzubringen. Der VWFD dankt allen Helfern, Fahrern und natürlich den neuen Haltern. In diesem Fall gilt unser besonderer Dank Silvia (Puppie), bei der diese sechs Vögel ein liebevolles und traumhaftes Zuhause gefunden haben.