Logo VWFD banner

Kinder und Wellensittiche

Wellensittiche können für Kinder eine Bereicherung sein

Kinder, die mit Haustieren aufwachsen, werden nach derzeitigem Wissensstand nachhaltig positiv beeinflusst und gestärkt. Experten sind sich inzwischen einig, dass Haustiere im Allgemeinen die geistige Entwicklung von Kindern fördern. Auch sind Kinder, die ständigen Kontakt zu Haustieren haben, häufig weniger aggressiv und verfügen über soziale Kompetenz. Kinder erkennen bald, dass ein Tier ein eigenständiges Lebewesen ist, um das man sich kümmern und dessen Bedürfnisse man respektieren muss. Damit Wellensittiche zu Freunden und Spielgefährten für Kinder werden können, ist es wichtig, sich als Eltern der großen Verantwortung bewusst zu sein, die mit dem Einzug eines Tieres oder mehrerer Tiere einhergeht. Dabei ist vor der Anschaffung von Wellensittichen eine kompetente Beratung über die Bedürfnisse dieser Vögel unerlässlich, denn sie sind als Streicheltiere wenig geeignet. Dennoch benötigen sie tägliche Zuwendung und Ansprache. Es sollte im vornherein eine Feder– und Stauballergie der einzelnen Familienmitglieder ausgeschlossen werden.

Als Faustregel gilt: Ziehen Tiere ein, sind an erster Stelle die Eltern für die neuen Hausbewohner verantwortlich. Wellensittiche können Gefährten und Partner für jedes Kind sein, doch die Pflege, Versorgung und Haltung sollte bei den Eltern liegen. Dabei ist es besonders wichtig, die Kinder von Anfang an vertraut mit artgerechter Haltung und Pflege zu machen. Nur so ist der Grundstein zu einem verantwortungsbewussten Umgang gesetzt. Es ist pädagogisch empfehlenswert, sie in diese Dinge mit einzubinden. Beim täglichen Füttern und beim Reinigen des Käfigs/der Voliere lernen sie mit der Zeit Eigenverantwortung zu übernehmen und Regeln zu beachten. Im Falle einer Erkrankung der Vögel liegt die finanzielle Verantwortung eindeutig bei den Eltern, denn Tierarztkosten können meist nicht über das Taschengeld beglichen werden. Bei Krankheit und Tod eines Tieres ist Offenheit das Beste für die Verarbeitung von Trauer und Schmerz. Kinder sollten im Trauerprozess Rückhalt und eine gute Begleitung durch die Eltern erhalten.

Kinder unter 12 Jahren benötigen unbedingt die Unterstützung und Anleitung der Eltern. Älteren sollte die Pflege auch nicht ganz überlassen werden, mit Beginn der Pubertät treten häufig andere Interessen ins Leben der Heranwachsenden. Bei jüngeren Kindern kann es ebenso passieren, dass die quirligen Sittiche hinter neuen Hobbys anstehen und sie dann die Pflege der Vögel vernachlässigen. Das führt zu Frustrationen und es wird sich immer weniger mit den Wellensittichen beschäftigt. Schlimmstenfalls endet es in einer Verwahrlosung der Tiere. In der anfänglichen Begeisterung wollen die Kinder die Versorgung der Tiere gerne ganz übernehmen. Damit sind sie jedoch oft überfordert. Es ist die Aufgabe der Eltern, ihren Sprösslinge nicht die volle Verantwortung zu überlassen. Kinder sind in aller Regel nur bedingt in der Lage, Tiere über einen längeren Zeitraum so zu versorgen, wie sie es benötigen. Häufig werden Krankheitssymptome zu spät von Kindern wahrgenommen. Der Verlust der geliebten Vögel aufgrund eines solchen Versäumnisses kann zu schweren Schuldgefühlen beim Kind führen.

Die Interaktion zwischen Mensch und Vogel ist zwar eine andere, wie beispielsweise zwischen Mensch und Hund, aber dennoch nicht weniger intensiv. Die intelligenten Tiere lernen schnell und haben eine besondere Freude an spielerischen Beschäftigungen. Die Suche nach versteckten Leckerlis kann für Kinder und Wellensittiche gleichermaßen spaßig sein - zweifellos sind Wellensittiche eine große Bereicherung.