Logo VWFD banner

Käfig-Tipps

Empfehlenswerte Käfige und Volieren - Tipps von anderen Wellensittichhaltern

Die folgende Auflistung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit!

Bitte beachten

Die Erfahrungen des VWFD mit diversen Käfig- und Volierenmodellen beruhen auf vielfältigen Erfahrungen der Vereinsmitglieder und User des Forums des VWFD. Es liegen keine wissenschaftlichen Erkenntnisse über die Beschaffenheit der verwendeten Materialien der Käfige und Volieren vor, welche die Empfehlungen entscheidend beeinflussen können.

Die hier aufgelisteten Käfige und Volieren werden deswegen hier aufgeführt, weil sie immer wieder von Wellensittichhaltern aus der eigenen Erfahrung heraus empfohlen werden. Der VWFD als solcher kann keine Empfehlungen aussprechen, da diese auf Einzelmeinungen beruhen und nicht überprüft werden können.
Für diese Liste ist die AG Tierschutz zuständig. Es wurden im Vorfeld Berichte gesammelt und zusammengefasst. Solltet ihr zu einem der aufgeführten Modelle eine völlig gegenteilige Meinung haben oder einen Kommentar abgeben wollen, lasst es uns wissen.
Sind für ein Modell mehrere Beschreibungen eingegangen, haben wir daraus einen Text zusammengefasst und darunter noch die persönlichen Meinungen der Autoren gesetzt.
Wir nennen hier lediglich Herstellerfirma und Modell - mit diesen Angaben könnt ihr mit Hilfe einer Suchmaschine selbst Anbieter herausfinden und Preise vergleichen.
Unsere Empfehlungen für die maximale Anzahl an Bewohnern können lediglich Richtwerte sein. Wir gehen dabei von täglichem mehrstündigen (mind. vier Stunden) Freiflug aus - so wie es für jeden Wellensittichbesitzer die Regel sein sollte. Generell gilt, dass es immer besser ist, die Maximalanzahl zu unter- statt überschreiten.

Ferplast: Rekord 6P


Ferplast Rekord 6

Hersteller: Ferplast
Modellbezeichnung:Rekord 6P (nicht zu verwechseln mit Rekord 6 SP, da dies ein Käfig für Nymphensittiche ist)
Maße (B x T x H): 87 cm x 46,5 cm x 67,5 cm
geeignet für bis zu vier Wellensittiche
Farbe: dunkelblau

Beschreibung:
Der Käfig ist komplett querverdrahtet. Vorne sind zwei Türen, die sich nach unten hin öffnen lassen, an den Seiten jeweils eine Tür, die sich nach oben öffnen lässt. Den Käfig kann man komplett auseinander nehmen (bis auf die Schale unten) und zusammenfalten. Der Käfig hat zwei beigefarbene Schubladen. Diese sind etwa quadratisch und lassen sich sehr leicht reinigen und sind auch handlich. Die Verarbeitung ist gut. Scharfe Kanten sind nicht vorhanden.

Nachteile:
Die Einhängenäpfe können für ausbruchsfreudige Wellis gefährlich werden - besser herausnehmen und Edelstahlnäpfe o. ä. verwenden. Die Abdeckungen der Futternäpfe sollen zwar als Klappen vor den jetzt entstandenen Löchern dienen, jedoch sind diese nicht ausbruchsicher. Deswegen müssen die Klappen zusätzlich durch Draht o. ä. gesichert werden.
Die breite Fläche zwischen den beiden Schubfächern, auf der man regelmäßig den Kot entfernen muss, ist etwas ungünstig.

Meinungen zu diesem Käfig:
"Wer mit den beschriebenen Nachteilen leben kann und sich die o. a. Änderungen zu Herzen nimmt, der kann diesen Käfig unbesehen kaufen. Auch der Preis stimmt."

von Ute Garms (Forumsnick "Scherzkeks")

"Ich bin sehr zufrieden damit."

von Sarah

Gut:

  • Die Käfigteile lassen sich auseinandernehmen - gut zur Komplettreinigung.
  • Der Platz für bis max. 4 Wellis reicht aus. Die Beschichtung hält gut - nichts platzt oder blättert ab.
  • Alles recht stabil und praktisch. Gitter stabil, aber flexibel, Schweißnähte alle noch i.O.
  • keine Längsstreben. Keine scharfen Kanten etc.

Weniger gut:

  • Die Haltespangen für das Käfigunterteil sind etwas schwach dimensioniert, aber so einen Brocken von Käfig trägt man ja sowieso unter der Bodenschale.
  • Die Kunststoffnapfhalter sind nicht so glücklich. Wenn die Klappen fest arretiert sind, sollte zwar kein Welli rauskönnen, aber für kräftigere Vögel ist der Zugang zum Napf beschwerlicher. Verwenden wir nur für Zusatzfutter (Grit, Knaulgras)."

von Dirk

Abdeckung Bodenwanne Rekord 6

Tipp: Einfaches Packpapier oder auch ein DIN-A4 Blatt halbieren (in zwei A5 Hälften), über die Schwelle der Bodenwanne legen. So erleichtert man sich die Reinigung und die Wellis haben was zum schreddern (wobei das Packpapier weniger angenommen bzw. -knabbert wird).

von Peter (Forumsnick: "wellipeter")


Ferplast: Piano 6


Hersteller: Ferplast
Modellbezeichnung:Piano 6 (Nachfolgermodell vom Rekord 6 P)
Maße (B x T x H): 87 cm x 46,5 cm x 70 cm
geeignet für bis zu vier Wellensittiche
Farbe: Unterschale granit, Gitter schwarz

Beschreibung:
Der Piano 6 besteht aus einer großen Unterschale mit zwei Kotschubladen und vier Gitterwänden mit Dach. Die Seitenwände werden mittels Kunststoffschienen zusammengesteckt und dann durch ein ebenso gerahmtes Gitterdach verschlossen. Im Gegensatz zum Vorgängermodell, in dem die Gitterteile mittels Klemmen zusammengehalten wurden, erhöht das gerahmte Dach die Stabilität. Der Gitterabstand beträgt 10 mm, ist also für kleinere Vogelarten geeignet und die Gitterstäbe verlaufen waagerecht, was das Klettern für die Vögel erleichtert.
Die Farbe der Gitter ist, im Gegensatz zum Palladio mit weißem Gitter, nun schwarz, was für die Augen der Vögel angenehmer sein soll.
Am Vorderteil befinden sich mittig zwei Türen. Im unteren Bereich gibt es zwei Öffnungen für die mitgelieferten Plastiknäpfe. Ebenso sind an beiden Seitenteilen nochmals je eine Tür und eine Napföffnung. Die Kunststoffnäpfe werden gemeinsam mit einer drehbaren Tür montiert. So kann beim Wechseln des Futters die Öffnung verschlossen werden. Allerdings birgt diese Konstruktion leider erhebliche gesundheitliche Risiken für die Vögel (s. Nachteile)!

Das Zubehör besteht aus 4 Kunststoff-Näpfen zum Drehen, 2 Futterhaltern, 2 Plastiksitzstangen, 2 Tränken und einem Spiegel.

Vorteile:
Neben den Maßen des Käfigs ist die Tatsache, dass er sich auseinandernehmen und so besser verstauen lässt, ein enormer Vorteil. Auch ist der Käfig leicht genug um ihn problemlos auch alleine tragen zu können.

Nachteile:
Die Gitter sind leider beschichtet. Auch ist der Käfig nicht ganz so stabil, wie eine verschraubte Voliere. Die Näpfe können zu tödlichen Fallen werden. Lässt man die Näpfe weg, so bleibt die drehbare Plastikverkleidung zum Verschließen. Sie lässt sich zwar fixieren, leider bleibt dann jedoch ein Bewegungsspielraum und eine kleine Lücke in der sich ein Vogel die Kralle einklemmen kann. Es empfiehlt sich daher, die Öffnungen zu verschließen und auf Einhängenäpfe auszuweichen.

Meine Meinung:
Die Konstruktion ist erheblich verbessert worden, sodass der Käfig mehr Stabilität aufweist als sein Vorgängermodell. Ich habe mir den Piano nur gekauft um einen größeren Käfig für den Notfall parat zu haben und weil er das einzige Fabrikat ist, das sich einfach auseinandernehmen und verstauen lässt. Für einen mehrfachen Auf- und Abbau würde ich mir allerdings eine stabilere Verarbeitung wünschen.
Wenn man das unnötige Plastikzubehör samt Spiegel entsorgt, den Käfig mit Naturästen ausstattet und vor allem die Napföffnungen verschließt, ist der Käfig ein schönes großes Heim für 2-4 Wellis.
Ich persönliche würde jedoch aufgrund der mangelnden Stabilität, der Härte der Plastikteile und der Gitter lieber ein wenig mehr Geld investieren, z. B. in einen Käfig von Montana.

von Tine (Forumsnick: "Welliline")


Ferplast: Piano 7


Ferplast Piano 7

Hersteller:Ferplast
Modellbezeichnung:Piano 7
Maße (B x T x H):97 cm x 58 cm x 83 cm geeignet für zwei bis vier Wellensittiche
Farbe:graue Bodenschale, schwarzes Gitter und Aluminiumrahmen

Beschreibung / Lieferumfang:
Der Käfig ist komplett querverdrahtet. Vorne befindet sich eine sehr große Türe (ca. 24cm hoch, 31cm breit), welche den bequemen Zugriff in alle Bereiche des Käfiginneren zulässt. An beiden Seiten sind kleine Türen angebracht, so dass auch bis zu zwei Badehäuschen angebracht werden können. Alle Türen öffnen sich nach unten. Die Bodenschubladen enthält eine farblich heller gehaltene Schublade zum Ausziehen. Außerdem gibt es vier seitliche Futterschaleneinsätze.

Vorteile:

  • Überzeugende stabile Verarbeitung.
  • Leicht aufzubauen und aufgrund der Steck-Konstruktion theoretisch auch wieder in Einzelteile zerlegbar.
  • Das gerade, flache Gitterdach ohne Rundungen ist von Vorteil, weil so die komplette Käfigbreite und Höhe zum Fliegen oder für Behang mit Schaukeln und Spielzeug etc. genutzt werden kann.
  • Die graue Bodenschale passt gerade noch in eine Duschwanne (wichtig, wenn man keine Badewanne hat und die Schale unter fließendem Wasser reinigen möchte!).

Nachteile:

  • Der Käfig ist nicht gerade günstig.
  • Viel unnützes Plastikzeug (Stangen, Spiegel…), dieses sollte durch artgerechtes Material (natürliche Äste und ungefährliches Spielzeug) getauscht werden.
  • Die vier seitlichen Futterschalen-Einsätze mit enger Öffnung sollte man ebenfalls besser weglassen (Einklemmgefahr). Lässt man die Einsätze selbst weg, so hat man vier halbrunde durchsichtige Plastikabdeckungen (ausbruchsichere Lösung).
  • Dadurch, dass man nur eine Schublade über die gesamte Breite hat, ist diese recht schwer, sofern sie tief mit Sand befüllt ist. Ein Käfigständer ist nicht im Preis enthalten, wird aber (falls gewünscht) von Ferplast gesondert in der Produktpalette angeboten.

Neutral:

  • Die Gitter sind stabil verarbeitet, aber alles in allem sicher nicht so „unverwüstlich“ wie die robusten Montana-Käfiggitter. Dafür wiegt der Käfig aber weniger, was auch von Vorteil sein kann.
  • Zur schwarzen Gitterfarbe (Materialunbedenklichkeit) kann ich keine Beurteilung abgeben, da mir keine Informationen vorliegen.

Fazit: Mich hat der Käfig – abgesehen vom Preis (Stand 06/2009) – sehr überzeugt.

von Janine (Forumsnick "Liffey")


Holzvoliere Diana


Holzvoliere Diana

Hersteller: unbekannt
Modellbezeichnung:Holzvoliere Diana
Maße (B x T x H): 99 cm x 52 cm x 78 cm, Gitterabstand: 13 mm geeignet für 2-4 Wellensittiche
Farben: Gitterfarbe Anthrazit metallic

Beschreibung:
Eine schöne, handliche Kleinvoliere mit einem Rahmen aus Fichtenholz und anthrazitfarbenem Gitter.
Sie wird zerlegt geliefert, ist aber mit wenigen Schrauben fertig aufgebaut. Der Deckel muss nicht unbedingt angeschraubt werden, da er trotzdem sicher in der Vertiefung liegt und beim Abnehmen des Deckels eine praktische Öffnung entsteht, durch die größere Gegenstände im Käfig angebracht werden können. Der Käfig hat vorne vier und seitlich ein kleines Türchen (12 x 11,5 cm). Der Boden besteht aus einer dünnen, biegsamen Holzplatte, in die der Sperrholz-Schuber hineingeschoben wird. Im Schuber befindet sich als Einsatz ein mittelstarker, durchsichtiger, biegsamer Plastikfolieneinsatz.
Für die Holzvoliere Diana ist auch ein passender Unterschrank erhältlich.

Vorteile:

  • Der Holzrahmen passt sich toll in die Zimmereinrichtung ein, der Käfig wirkt eher wie ein Möbelstück
  • Ist nicht so wuchtig in der Erscheinung und passt auch in den kleinsten Raum, ohne dass darunter der Platz für die Vögel leiden würde
  • Waagrechte Gitter bieten viele Klettermöglichkeiten
  • Das Dach ist auch ein Gitter, dies sorgt für viel Licht und man kann Spielsachen anbringen
  • Bei der Reinigung ist alles gut erreichbar

Nachteile:

  • In der Lieferung sind zu dünne, gedrechselte Holzsitzstangen enthalten
  • Die Außennäpfe können zu gefährlichen Fallen werden, wenn ein Welli dort hineinklettert. Am besten gegen eigene Futter- und Wasserbehälter austauschen und die entstandenen Öffnungen durch Gitter und Kabelbinder verschließen
  • Boden und Sandschuber der Voliere sind sehr primitiv, daher etwas schlecht zu reinigen und anfälliger für Schäden

Meine Meinung zu diesem Käfig:
Alles in allem eine wirklich schöne Voliere, die bis auf einen kleinen Nachteil (Boden) jeden Cent wert ist. Ich bin sehr zufrieden mit dieser Voliere – und werde es auch immer sein.

von Alexandra (Forumsnick "Samira")

Anmerkung:
Beim Kauf dieser Zimmervoliere sollte man beachten, dass die Bodenschublade sehr niedrig ist. Daher verhakt sie sich oft beim Herausziehen, wenn mit Buchenholzgranulat (BHG) eigestreut wird. Bei der Reinigung fällt auch häufig BHG hinter die Schublade, sodass diese dann nicht mehr schließt.
Insgesamt ist die Verwendung dieser Voliere zusammen mit BHG als Einstreu nicht zu empfehlen.

von Sarah (Forumsnick "Anuyi")


“Voliere Kleintier Nagerhaus mit Etagen 100x55x100cm”


Nagerkäfig

Hersteller: unbekannt
Modellbezeichnung:Voliere Kleintier Nagerhaus mit Etagen 100x55x100cm (unter diesem Suchbegriff bei den Suchmaschinen zu finden)
Maße (B x T x H): 100 cm x 55 cm x 100 cm (Höhe Nutzfläche: 75 cm) geeignet für vier bis sechs Wellensittiche
Farbe: dunkelblau/grün

Beschreibung:
Der Gitterabstand beträgt 1 cm. Die beiden Seitenwände und das Dach haben grüne Gitter, die Vorder- und Rückwand haben dunkelblaue Gitter. Es gibt 2 Türchen mit den Maßen 22 x 30 cm in denen jeweils noch eine kleine Tür ist. Die eine Tür ist an der Vorderseite, die andere auf dem Dach. Nur die Gitter an den Seitenwänden verlaufen waagerecht. Eine Kotschublade aus Metall ist vorhanden.

Vorteile:
Die Größe; die Farbe der Gitter; leicht zu reinigen; rechteckige Form; gut verarbeitet; fairer Preis; leicht zusammenzubauen (wird zerlegt geliefert)

Nachteile:
Die Gitter an zwei Seiten verlaufen senkrecht; das Türchen auf dem Dach ist eher funktionslos, besser wäre ein weiteres an der Seite fürs Badehäuschen o.ä.

Meine Meinung zu diesem Käfig:
Der Käfig ist ja eigentlich für Nager gedacht, aber durch seine Maße und die Sandschublade auch sehr gut für die Wellensittichhaltung geeignet. Man kann zwar den Gitterteil nicht abnehmen, aber durch das leichte Zusammenbauen kann man zu einer gründlichen Reinigung auch den Käfig komplett auseinander nehmen.

von Stefanie Leisentritt


“Kleintier Voliere III - fahrbar” (“Nagerheim Freddy”)


Nagerhaus Freddy

Hersteller: unbekannt
Modellbezeichnung:wird unter "Kleintier Voliere III - fahrbar" bzw. "Nagerheim Freddy" angeboten
Maße (B x T x H): Innenmaß 100 cm x 55 cm x 100 cm
Außenmaß 105 cm x 60 cm x 135 cm geeignet für vier bis sechs Wellensittiche
Farben: dunkelblau

Beschreibung:
Querverstrebung kein Dach! oben ebenfalls Gitter 1 grosse Kotschublade (metall) 2 grosse Türen an der Front mit je einer kleinen Tür in der Mitte der grossen Tür

Nachteile:
Käfig lackiert (problematisch wenn dran genagt wird) keine Türen an den Seiten (nicht alle Bereiche im Käfig sind gut zu erreichen) Fronttüren werden nach oben geöffnet (recht einfach umzubauen - stört nur bei der oberen)

Meine Meinung zu diesem Käfig:
Im Moment leben 6 Wellensittiche in dem Käfig mit ganztägigem Freiflug. Mit weniger (stundeweise) Freiflug finde ich den Käfig für 4 Wellensittiche optimal. Ich finde das Preis-Leistungsverhältnis sehr gut. Auch dieVerarbeitung ist sehr gut - leicht zu montieren. Kotschublade in der Grösse aus Metall finde ich auch von Vorteil. Gut ist auch, dass kein Blechdach vorhanden ist (wie bei verschiedenen anderen Modellen).

von Kristin


Montana Cages: Finchhouse


Montana Finchhouse

Hersteller:
Montana Cages
Modellbezeichnung:Finchhouse
Maße (B x T x H): 82 cm x 54 cm x 155 cm Käfiginnenhöhe: 96 cm, Gitterstärke:1 mm, Verdrahtung: 1 cm geeignet für bis zu vier Wellensittiche
Farben: sand (hellgrau, Foto), antik (anthrazit)

Beschreibung:
Kunststoff-Wanne, großer Tür vorne, sowie kleinen Türen an der Seite (für Nistkasten oder Badehäuschen) und separatem Untergestell incl. Ablage. Im Unterbereich sind Plexiglasscheiben als "Spritzschutz" angebracht. Im Lieferumfang: 2 Holzstangen, 2 Fressnäpfe Kotgitter kann unter die Kunststoff-Wanne geschoben werden.Die Verdrahtung ist zwar überwiegend senkrecht mit Querverdrahtung (ca. alle 10 cm), macht den Vögeln aber nichts aus, das Klettern fällt nicht schwer.

Meine Meinung zu diesem Käfig:
Die Futternäpfe lassen sich sehr gut von aussen wechseln, ohne dass man in den Käfig hineingreifen muss. Aufgrund der schwermetallfreien Pulverbeschichtung und der Käfigschürze (zum Auffangen von Spelzen und Federn sowie Einstreu) bzw. der Plexiglasscheiben ist das Umfeld nicht mehr so stark verschmutzt. Die Oberfläche lässt sich supereinfach reinigen und ist absolut knabberresistent.

von Gabi (Forumsnick "Budgie")


Montana Cages: San Remo


Montana San Remo

Hersteller: Montana Cages
Modellbezeichnung:San Remo
Maße (B x T x H): 85 cm x 48 cm x 168 cm geeignet für zwei bis vier Wellensittiche
Farben: Antik (Foto) und Sandweiß

Beschreibung / Lieferumfang:

  • Patentierte, giftfreie Pulverbeschichtung, leicht zu reinigen.
  • Gitterstärke 3 mm; lichte Gitterweite 12 mm (bei einem Abstand von 15 mm)
  • Große Türe vorn, 34 mm x 51 cm (B x H), mit sehr guter Drehverriegelung
  • Große Ausflugklappe vorne, über der Türe, die horizontal einrastet und auch gut belastbar ist.
  • 3 Seitentüren mit schwenkbaren, hochwertigen Futternäpfen aus Edelstahl. Die Halterungen für die Näpfe sind angeschraubt und können entfernt werden, um z. B. ein Badehaus anzubringen.
  • Bodenwanne aus Kunststoff, mit 2 Schubladen. Herausnehmbare Siebwanne für grobe Einstreu und Kotgitter aus Metall. Entfernt man das Gitter, entsteht ein Spalt, von 16 mm, den man gut mit einer Holzleiste o. Ä. verschließen kann).
  • Stabiles Untergestell mit Ablagemöglichkeit, leichtgängige Rollenfüße, die ein einfaches Verschieben des Käfigs ermöglichen.
  • Käfig und Gestell können unabhängig von einander benutzt werden.
  • Dach kann beidseitig geöffnet und zur Seite geschwenkt werden; mit Drehriegelverschluss. Für das geöffnete Dach wird eine stabile Holzsitzstange mitgeliefert, die zwischen die Dachhälften geklemmt werden kann.
  • Käfig und Gestell sind komplett verschraubt und können zerlegt werden.
  • Mit Aufbauanleitung und Garantiekarte.

Vorteile:
Sehr gute Verarbeitung; sehr leicht zu reinigende Pulverbeschichtung; große Türe; Ausflugklappe; Dachöffnung; Streuschubladen; stabile Gitter, die nicht verbiegen; schönes Design.

Nachteile:
Durch das gewölbte Dach hat man weniger Möglichkeiten zur Unterbringung von Spielplätzen oder Badelandschaften. Tiefe Näpfe. Bei der dunklen Farbvariante fällt der Staub mehr auf. Durch die geringe Tiefe von nur 48 mm ist er für vier Wellensittiche nur bei sehr viel Freiflug geeignet.

Meine Meinung zu diesem Käfig:
Der Käfig sieht sehr schön aus, was zugegeben ein Kriterium für uns war, da er im Wohnzimmer steht. Er ist „leise“, d. h. wenn man daran hantiert, klingen die Gitter nicht nach. Durch die große Tür kann man bequem säubern und auch sperrige Sachen, wie z.B. Korkröhren in den Käfig hineinbringen und befestigen.
Er lässt sich super reinigen, selbst die Kunststoffwanne braucht man nur mit einem weichen Lappen abzuwischen. Harte Schwämme sollte man in keinem Fall benutzen – ist auch nicht nötig.
Das Dach bleibt bei uns meist geschlossen, da innen so Platz für große Schaukeln ist.
Das absolute Highlight ist die Ausflugklappe, die bei uns immer geöffnet ist und als Fressplatz für Frischkost und Stellplatz für die Badewanne dient.
Mit ein wenig Fantasie und Geschick kann man auch bei einem gewölbten Dach viele Spielmöglichkeiten anbringen. Das nicht benötigte Kotgitter kann man prima senkrecht an der Wand befestigen und mit Ästen und Seilen in einen Wandspielplatz verwandeln.

von Iris (Forumsnick "Iris69")


Montana Cages: Memphis III


Montana Memphis III

Hersteller: Montana Cages
Modellbezeichnung:Memphis III
Maße (B x T x H): 86 cm x 48 cm x 98 cm (mit Untergestell ca. 160 cm) geeignet für zwei bis vier Wellensittiche
Farbe:Antik und Sandweiß (siehe Foto, wird jetzt als "Platinum" verkauft)

Beschreibung:

  • giftfrei beschichtetes Gitter, leicht zu reinigen
  • Gitterstärke 2 mm, Abstand zwischen den Streben 1 cm
  • auf der Vorder- und Rückseite quer verdrahtet
  • an den Seiten längs verdrahtet, mit Querstreben im Abstand von 11 cm
  • große Tür (B 28 cm, H 26 cm) vorne
  • 4 Futternäpfe aus Plastik, die mit Schiebetüren von außen eingeschoben werden
  • Bodenwanne aus Kunststoff mit 2 Schubladen, beides leicht zu reinigen
  • Herausnehmbare Siebwanne aus Kunststoff und ebenfalls herausnehmbares Kotgitter aus Metall, beides benutze ich nicht (Viele nutzen so ein Kotgitter auch als Wandhalterung für Sitzstangen)
  • stabiles Untergestell auf Rollen, allerdings ohne Ablagemöglichkeit
  • Käfig wird zerlegt geliefert, die Seitenwände sind beweglich aneinander montiert und erhalten ihre Stabilität durch das noch zu befestigende Dach sowie das Festklemmen des Gitters an der Bodenwanne

Vorteile:

  • ungiftig beschichtetes Gitter, großflächige Querverdrahtung
  • gut verarbeitet und leicht zu reinigen
  • große Ausflugtür, die sich nach unten öffnet
  • praktisches Wechseln der Näpfe ohne im Käfig hantieren zu müssen
  • Käfigstandort kann (z.B. zum Saugen) leicht verändert werden, da die Rollen sehr leichtgängig sind und der Käfig nicht allzu schwer ist
  • Käfig steht stabil auf dem Untergestell, ist jedoch nicht verschraubt und kann daher leicht abgenommen werden (z.B. zum Reinigen oder um den Käfig auf den Balkon zu stellen)

Nachteile:

  • durch das gewölbte Dach gibt es keine Möglichkeit, Badewanne oder Spielplätze auf den Käfig zu stellen
  • die Ausflugtür rastet nicht ein, sondern fällt nach unten weg
  • zwischen den beiden Schubladen befindet sich ein ca. 3,5 cm breiter Steg, der schnell vollgekotet wird
  • es werden die leider immer noch "üblichen" Sitzstangen mitgeliefert (ebenso überflüssig wie die Kunststoffsiebwanne und das Kotgitter, aber kein echter Nachteil, da man das alles ja nicht verwenden muss)

Meine Meinung zu diesem Käfig:
Der Käfig sieht durch den Dachbogen sehr schön aus. Auch der Preis ist im Verhältnis zu anderen Montana-Käfigen vergleichbarer Größe deutlich günstiger. Dafür ist er nicht so massiv und starr gebaut wie seine großen Brüder, sondern "leichter" und von der Art her eher so wie die "üblichen" Vogelbauer - nur eben in angemessener Größe. Die fehlende Abstellmöglichkeit auf dem Dach ist für uns kein Problem, da wir große Fensterbänke haben, auf denen Spielplätze und ähnliches stehen. Außerdem kann man stattdessen gut Sitzseile oder -zweige an der Schräge anbringen, sodass sie über das Käfigdach ragen (siehe Foto). Aber auch so sitzen und landen unsere Piepser gern auf dem Dach.

von Melanie (Forumsnick "mel27")


Montana Cages: Miami


Montana Miami

Hersteller: Montana Cages
Modellbezeichnung:Miami
Maße (B x T x H): 90 cm x 70,5 cm x 166 cm Breite mit Schürze: 105,5 cm, Käfiginnenhöhe: 140 cm, Gitterstärke: 2,5 mm, Verdrahtung: 1,5 cm geeignet für bis zu vier Wellensittiche
Farben: sand (hellgrau, Foto), antik (anthrazit)

Beschreibung:

  • 6 Außenfütterer die auch zum Anbringen von Badehaus oder Nistkasten geeignet sind (Halterungen sind angeschraubt und können abgenommen werden)
  • Sitzstange, Auffangschürze
  • ausschwenkbare Innennäpfe aus Edelstahl
  • stabile Rollenfüße
  • entfernbares Kotgitter (kann auch unter die Kotschublade geschoben werden, so dass kein größerer Spalt entsteht)
  • Dach kann beidseitig geöffnet werden.

Meine Meinung zu diesem Käfig:
Wegen des relativ großen Gitterabstandes von 1,5 cm ist hier bei kleineren Wellensittichen Vorsicht angesagt. Der Miami empfiehlt sich daher besser nur für größere Standard-Wellis. Die Futternäpfe lassen sich sehr gut von außen wechseln, ohne dass man in den Käfig hineingreifen muss. Aufgrund der schwermetallfreien Pulverbeschichtung und der Käfigschürze (zum Auffangen von Spelzen und Federn sowie Einstreu) bzw. der Plexiglasscheiben ist das Umfeld nicht mehr so stark verschmutzt. Die Oberfläche lässt sich supereinfach reinigen und ist absolut knabberresistent.

von Gabi (Forumsnick "Budgie")


Montana Cages: Madeira III


Montana Madeira III

Hersteller: Montana Cages
Modellbezeichnung:Madeira III
Maße (B x T x H): 96 cm x 58 cm x 167 cm , Käfiginnenhöhe:101 cm, Gitterabstand 13 mm, Gitterstärke 2mm, Geeignet für 4 bis 6 Wellensittiche.
Farben: Antik

Beschreibung:
Große Tür vorne, darüber eine Ausflugklappe. Das Dach kann in der Mitte aufgeklappt werden und mit einer Stange fixiert werden. Es gibt 5 Außenfuttertürchen. Im unteren Bereich sind rundherum Plexiglasscheiben als Spritzschutz angebracht. Metallwanne mit Kotgitter. Die Verdrahtung ist bei den neuen Modellen waagerecht. Der Käfig steht auf einem rollbaren Untergestell inkl. Ablagemöglichkeit.

Meine Meinung zu diesem Käfig:
Sehr stabile Ausführung. Die unbedenkliche Beschichtung ist optimal zu reinigen. Das Kotgitter habe ich weggelassen, da ich das Futter in Tonschalen auf den Boden stelle. Die Edelstahlnäpfe kann man innen an den Türen befestigen. Sie sind allerdings für Wellis viel zu groß. Das Dach öffne ich nicht, da sie vorne so große Ausflugsmöglichkeiten haben.
Trotz den negativen Dingen (Kotgitter und Näpfe) ist dieser Käfig der absolute Traum.

von Christiane


Montana Cages: Villa Casa 90 und 120


Montana Villa Casa

Hersteller: Montana Cages

Modellbezeichnung:Villa Casa 90 (ehemals II)
Maße (B x T x H): 91 cm x 61 cm x 183 cm geeignet für bis zu vier Wellensittiche

Modellbezeichnung:Villa Casa 120 (ehemals III)
Maße (B x T x H): 120 cm x 81 cm x 204 cm geeignet für bis zu sechs Wellensittiche

Farben:

  • Antik/Platinum
  • Chocolate/Vanilla
  • Saphir/Platinum (neu)
  • Rubin/Vanilla (neu)

Beschreibung:

  • Vogelkäfig-Innenhöhe: (Streuschublade bis Dachgitter) 144 cm
  • Gitterabstand: 13 mm
  • Gitterstärke: 2 mm
  • 2 Holzsitzstangen Quereinbau (L 80,5 cm, Durchmesser 2,5 cm)
  • 2 Haupttüren (B 40 cm x H 31 cm)
  • 4 Seitentüren (B 13,5 x H 18 cm)
  • Anflugklappe
  • Acrylschutzleiste (neu)

Die Modellbezeichnung hat sich in 120 (ehemals III) und 90 (ehemals II) geändert. Ebenfalls neu: Mit Acrylschmutzschutz, außerdem lässt sich die große Tür zur Anflugklappe befestigen. Die Farbe antik/sandweiß wurde umbenannt in antik/platinum (wahrscheinlich aufgrund der missverständlichen Bezeichnung weiß, in Wirklichkeit handelt es sich um Gitterstäbe in hellgrau).

Vorteile:
Die Aufbauanleitung war etwas dürftig, insgesamt war jedoch der Aufbau einfach und auch alleine gut zu bewältigen. Die für Montana Käfige übliche Pulverbeschichtung ermöglicht eine leichte Reinigung, außerdem lösen sich keine Bestandteile beim Benagen der Gitterstäbe. Die großen Türen erleichtern ebenfalls die Reinigung und werden von den Vögeln gerne als Plattform genutzt. Trotz der Größe und einem angegebenen Eigengewicht von ca. 63 kg lässt sich die Voliere gut rollen. Aufgrund der Gesamtbreite der Voliere wird auch der untere Teil bei entsprechender Einrichtung als Flugraum in Anspruch genommen. Die Gitterstäbe sind rundum waagerecht und daher besonders für gehandicapte, fußkranke und flugunfähige Vögel geeignet.

Nachteile:
In der alten Version fehlt ein Schmutzschutz, insbesondere wenn man den unteren Teil für eigene Zwecke verändert. Die Tiefe der beiden Kotschubladen und der darüber befindlichen Kotgitter würde wahrscheinlich einen Teil auffangen, doch die meisten Vogelhalter verwenden erst gar keine Kotgitter. Um eine einigermaßen ebene Fläche zu erhalten, lassen sich die Schubladen über die Schienen statt der Kotgitter schieben, die Mittelstrebe muss dann ggf. noch abgepolstert werden für sturzgefährdete Vögel.
Steht die Voli direkt an der Wand und fällt ein Vogel dahinter, kann er sich aus eigener Kraft nicht mehr befreien. Dasselbe gilt für flugunfähige Vögel, die die Außenseiten nicht selbständig umklettern können und an den glatten Kanten scheitern, auch aufs Dach hinauf. Mit außen angebrachten Baumwollstangen z.B. lässt sich dieses Problem allerdings beheben.
Das mitgelieferte Spitzdach eignet sich nicht als Vogelspielplatz und nimmt in der Wohnung viel Licht. Es sollte allenfalls als Sonnenschutz aufgesetzt werden, wenn man die Voliere ins Freie schieben will.
Zumindest für die obere große Türe wäre ein Tür-in-Tür-System vorteilhaft, also noch eine kleinere Tür in der großen Tür, da andernfalls bei kleineren Arbeiten die Wellis zu leicht die Voliere verlassen können.
Die Käfigklappe vorne lässt sich mit Ketten und Haken leicht befestigen als Plattform, in neuen Versionen ist dies bereits mit einer Abstützung so ähnlich vorgesehen.

Meine Meinung:
Von dem mitgelieferten Zubehör habe ich lediglich eine große Querstange eingesetzt und die restliche Voli nach eigenen Vorstellungen mit Holz, Baumwollstangen und Sitzbrettchen eingerichtet. Von Anfang an hat mich die widerstandsfähige Beschichtung begeistert, vor allem aber auch die rundherum waagerechte Ausrichtung der Gitterstäbe. Die Voli ist absolut zu empfehlen und insbesondere behindertengerecht, wenn man kleinere Mankos selbst behebt.

von Beate (Forumsnick "bee-gie")


Montana Cages: Double Finchhouse


Montana Double Finchhouse

Hersteller: Montana Cages
Modellbezeichnung:Double Finchhouse
Maße (B x T x H): 165 cm x 54 cm x 155 cm geeignet für acht bis zehn Wellensittiche
Farben: Royal Blau, Antik (Foto) und Sandweiß

Beschreibung:
Der Käfig besteht aus zwei Käfigseiten, die durch ein Untergestell miteinander verbunden sind. Ein Trenngitter kann dazwischen geschoben werden. Die Käfiginnenhöhe beträgt ca. 92 cm. Die Vergitterung ist zwar längsgerichtet, alle 10 cm befindet sich eine Querstrebe. Die Vögel können aber gut daran hoch klettern, da die gesamt Voliere pulverbeschichtet ist. Ich habe selbst zwei Nichtflieger, denen bereitet es keinerlei Probleme, daran zu turnen. Der Gitterabstand beträgt 1,2 cm. Es sind zwei Kotschubladen vorhanden, die sich sehr leicht reinigen lassen. Um ein Ausbrechen der Vögel während des Reinigens zu vermeiden, sind zwei Blenden vorgehängt. Das sieht auch noch gut aus. Vorne sind zwei große Türen angebracht. Maße: Höhe 40 cm, Breite 28 cm. An den Seiten befinden sich zwei kleinere Türchen, vorne zusätzlich noch vier weitere Türchen, die sich hochschieben lassen, um z.B. ein Badehaus anzuhängen. Die Voliere steht auf Rollen. Unter dem Käfigteil befindet sich eine große Ablage. Als Zubehör wurden vier Futternäpfe, Sitzstangen (habe ich aber ausgetauscht), Kotgitter und eine große Schaukel mitgeliefert.

Vorteile:
Sehr gute Verarbeitung; Pulverbeschichtung; die Wellis haben Platz um auch mal ein paar Flügelschläge zu machen. Durch die großen Einflugtüren kann man auch mit der Hand gut in den Käfig greifen, um ihn zu reinigen. Insgesamt lässt sich der Käfig sehr gut reinigen.

Nachteile:
In der Mitte, wo die beiden Käfigteile zusammengeschraubt sind, befindet sich eine Spalte, in der sich Kot und Sand sammelt. Wir haben uns eine Blende gebastelt, die darüber gelegt wird.

Meine Meinung zu diesem Käfig:
Eine rundum gelungene Voliere, die ihr Geld wert ist. Ich würde sie jederzeit wieder kaufen. Wir haben sie über das Internet bestellt, die Lieferzeit betrug ca. 1 Woche, eine Spedition hat sie uns geliefert. Wir mussten sie zwar zusammenbauen, haben es aber in etwa einer Stunde geschafft.

von Ute Garms (Forumsnick "Scherzkeks")

Anmerkung zum Double Finchhouse / alten Madeira Double:
Ich habe mir letztes Jahr eine gebrauchte Madeira Double gekauft und bin im Großen und Ganzen damit zufrieden. Im Vergleich zu meinem alten Eigenbau aus Holz ist er viel einfacher zu Reinigen und mit dem Rollgestell ganz nach Bedarf zu verschieben. Da ich etliche Wellensittiche mit verschiedene Behinderungen beherberge, war ich natürlich besonders gespannt darauf, wie diese mit dem senkrechten Gitter des alten Models zurecht kommen. Für fußkranke aber flugfähige Wellensittiche stellt das Gitter kaum ein Problem dar, da sie fliegend jede gewünschte Stelle erreichen können. Ein flugunfähiger Vogel mit gesunden Füßen kommt mit richtig platzierten Kletterhilfen ebenfalls überall hin. Für Wellensitiche die mit beiden Handicaps geschlagen sind, sind die älteren Modelle aufgrund der senkrechten Gitter leider nicht geeignet.

von Manu (Forumsnick "Manu2211")


Montana Cages: New Madeira Double


Montana New Madeira Double

Hersteller: Montana Cages
Modellbezeichnung:New Madeira Double (Nachfolgermodell vom Montana Double Finchhouse)
Maße (B x T x H): 165 cm x 54 cm x 153 cm (Innenhöhe: 85cm) geeignet für acht bis zehn Wellensittiche
Farben: Antik und Platinum

Beschreibung:
Die Madeira Double besteht aus zwei Käfigteilen, die durch ein Mittelteil verbunden sind, in das man bei Bedarf ein Trenngitter einfügen kann. Im Unterschied zur Madeira II und III sind die oberen Ecken nicht abgerundet. Dadurch ist die Madeira Double erweiterbar. Der 92cm hohe Käfig steht auf einem Untergestell, das mittels Rollen im Raum verschoben werden kann. Durch sein relativ leichtes Gewicht lässt sich der Käfig auch gut zu zweit über eine Schwelle des Balkons oder der Terrasse tragen um seinen Tieren auch mal einen schönen Sonnentag im Freien zu ermöglichen. Ohne Untergestell lässt sich der Käfig auch auf einen Schrank stellen. Im Gegensatz zum Vorgängermodell, der Double Finchhouse, ist die Madeira komplett mit Querverstrebungen versehen. In beiden Käfigteilen befindet sich eine Kotschublade aus Plastik sowie ein Kotgitter. Die Schublade ist durch eine Blende verschlossen, sodass beim Säubern und Herausnehmen der Kotschale kein Vogel entfliehen kann. Vorn befinden sich zwei große Türen (Höhe 40 cm, Breite 28 cm). An den beiden kurzen Seitenteilen befinden sich jeweils 3 Futtertürchen, eins oben, zwei unten. In die unteren kann auch eine handelsübliche Badewanne eingehängt werden.
Das Zubehör besteht aus vier von außen einschiebbaren Edelstahlnäpfen und vier Hartholzstangen.

Vorteile:
Die Pulverbeschichtung verhindert ein Abknabbern der Gitter und lässt sich gut reinigen. Auch sind im Gegensatz zur Finchhouse die Gitterstangen nun verschweißt, was ein Rosten und Schmutzritzen an diesen Stellen verhindert. Die Größe des Käfigs erlaubt bei durchdachter Einrichtung den Wellensittichen einige Flügelschläge zu machen.
Das Wagengestell bietet durch die Ablage Platz für Kisten um Futter und Zubehör zu verstauen. Auch lässt sich der doch recht unhandliche Käfig durch die Rollen verschieben.

Nachteile:
Das Mittelteil, in das man das Trenngitter schieben kann, weist im unteren Bereich einen Spalt auf, den man sehr schlecht säubern kann. Es empfiehlt sich eine Abdeckung z.B. aus Holz anzufertigen, mit der man den gröbsten Dreck vermeiden kann. Die seitlichen oberen Türchen bestehen im Gegensatz zum Vorgängermodell nicht mehr aus einfachen Gittertüren sondern aus Metalltürchen. Dadurch wird zwar verhindert, dass sich die Tür von innen öffnen lässt, man kann sie aber auch nicht mehr so einfach in offenem Zustand fixieren.

Meine Meinung zu diesem Käfig:
Durch die Verbesserungen hat die Madeira die bereits gelungene Finchhouse nochmals übertreffen können. Der Käfig bietet nicht nur den Vögeln ein geräumiges Heim sondern auch dem Halter eine praktische Handhabung. Besonders gefällt mir die flexible Aufstellung und die Erweiterbarkeit. Ich habe einen größeren Schwarm und es war kein Problem zwei Double Madeiras miteinander zu verbinden. Zur leichteren Reinigung habe ich die Käfige auf einen Küchenschrank gestellt. Die Möglichkeit ein Badehaus anzubringen nutze ich nicht, da es für ein Eintauchen der ausgestreckten Flügel sowieso zu klein ist. Für meine Vögel habe ich eine große flache Edelstahlschale angeschraubt.

von Claudia (Forumsnick "Wellifee")