Logo VWFD banner

Vitamintabelle

Vitamine sind lebenswichtige Stoffe, von denen die meisten nicht vom Körper selber produziert werden können und deswegen durch die Nahrung aufgenommen werden müssen. Im Folgenden werden die wichtigsten Vitamine aufgeführt. Man unterscheidet hierbei die wasserlöslichen (Vitamin C und die B-Vitamine) und die fettlöslichen Vitamine (Vitamin A, D, E, K). Bei den wasserlöslichen Vitaminen sind Überdosierungen selten, da diese nicht im Körper gespeichert werden. Zu große Mengen scheidet der Vogel einfach aus. Anders verhält es sich dagegen bei den fettlöslichen Vitaminen, die im Körper gespeichert werden. Hier ist eine Überdosierung leicht möglich.

Vitamin: A

Chemische Bezeichnung: Retinol
Vorkommen: Beeren der Eberesche (Vogelbeeren), Johannisbeere, Mango, Pfirsich, Eigelb und als Vorstufe (Carotin) in vielen Obst- und Gemüsesorten, wie Banane, Karambole (Sternfrucht), Physalis, Kaki (Sharon), Wassermelone, Papaya, Himbeere, Brombeere, Gurke, Brokkoli, Möhre, Kürbis, Paprika, Rettich, Radieschen, Rote Beete, Tomate Wirkung: Wichtig für Augen und Haut, Neubildung von Zellen, Schutz der Nervenzellen, Bildung neuer Blutkörperchen, Knochenwachstum, Erhöhung der Zahl der weißen Blutkörperchen, daher Schutz gegen Infektionen
Mangelerscheinungen: Schäden an Schleimhäuten, daher auch erhöhte Infektionsgefahr, Sehschäden, Wachstumsstörungen, Probleme mit der Haut und bei Federneubildung
Überdosierung: Hautveränderungen, Sehschäden, Lebervergrößerung

Eine Vielzahl an verschiedenen B-Vitaminen (sog. Vitamin-B-komplex) befindet sich in Feigen, Kaki (Sharon), Physalis, Kirschen, Pfirsichen, Pflaumen, Stachelbeeren, Wassermelonen, Blumenkohl, Brokkoli, Möhren, Mais, Rettich, Radieschen, Rote Beete.

Vitamin: B1

Chemische Bezeichnung: Thiamin
Vorkommen: Bierhefe, Vollkorngetreide (Weizen, Gerste, Reis, Mais), Sesam, Sojabohnen, Löwenzahn, Erdbeeren, Granatapfel, Papaya, Gurke, Keimfutter
Wirkung: Wichtig für Nerven- und Leberfunktion, Regulation des Wasserhaushalts, Umwandlung von Kohlenhydraten in Fette
Mangelerscheinungen: Nervenentzündungen, Lähmungen, Krämpfe
Überdosierung: kaum möglich

Vitamin: B2

Chemische Bezeichnung: Riboflavin
Vorkommen: Birne, Erdbeere, Granatapfel, Papaya, Spinat, Vollkorngetreide, Ei, Bierhefe
Wirkung: Wichtig für Zellatmung und Fettstoffwechsel
Mangelerscheinungen: Fettleber, fehlende Pigmentierung der Federn, Rötungen der Schleimhäute
Überdosierung: nicht bekannt

Vitamin: B3

Chemische Bezeichnung: Nicotinsäure
Vorkommen: Mango, Vollkorngetreide, Ei, Bierhefe
Wirkung: Regeneration von Haut, Nerven und Muskeln, für Zellatmung
Mangelerscheinungen: treten sehr selten auf, Gefiederstörungen, Lähmung, Krämpfe, Durchfall
Überdosierung: nicht bekannt

Vitamin: B5

Chemische Bezeichnung: Pantothensäure
Vorkommen: Papaya, Vollkorngetreide, Ei, Reis, Bierhefe
Wirkung: Auf- und Abbau von Kohlenhydraten, Aminosäuren und Fetten
Mangelerscheinungen: sehr selten, Immunschwäche, Müdigkeit, Gefiederstörungen, Wachstumsstörungen
Überdosierung: nicht bekannt

Vitamin: B6

Chemische Bezeichnung: Pyridoxin
Vorkommen: Banane, Mango, Aubergine, Kohlrabi, Weizen, Leinsamen, Bierhefe, in geringen Mengen in fast allen Lebensmitteln tierischer und pflanzlicher Herkunft
Wirkung: Wichtig für den Aminosäurestoffwechsel und Eisenaufnahme
Mangelerscheinungen: sehr selten, Blutarmut, Leberschäden, Wachstumsstörungen, Nervenschäden
Überdosierung: nicht bekannt

Vitamin: B7, auch Vitamin H genannt

Chemische Bezeichnung: Biotin
Vorkommen: Eigelb, Vollkorngetreide, Mais, Bierhefe
Wirkung: Wichtig für Stoffwechsel und Federbildung
Mangelerscheinungen: Gefiederschäden, Rupfen, Wachstumsschäden, Knochendeformationen
Überdosierung: nicht bekannt

Vitamin: B9

Chemische Bezeichnung: Folsäure
Vorkommen: Birne, Kohlrabi, Salat, Spinat, Tomaten, Vollkorngetreide, Eigelb,
Wirkung: Wichtig für den Stoffwechsel
Mangelerscheinungen: Blutarmut, Wachstumsstörungen, fehlende Pigmentierung des Gefieders, Immunschwäche
Überdosierung: nicht bekannt

Vitamin: B12

Chemische Bezeichnung: Cobalamin
Vorkommen: Ananas, Weintrauben, Ei
Wirkung: Wichtig für den Eiweißstoffwechsel, Aktivierung zur Umsetzung des Vitamins B9 (Folsäure)
Mangelerscheinungen: Gefiederstörungen, Wachstumsstörungen
Überdosierung: nicht bekannt

Vitamin: C

Chemische Bezeichnung: Ascorbinsäure
Vorkommen: in fast allen Obstsorten, Beeren, Gemüse
Wirkung: Stärkung des Immunsystems, Aufbau von Aminosäuren
Mangelerscheinungen: Immunschwäche
Überdosierung: nicht bekannt

Vitamin: D

Chemische Bezeichnung: Calciferol
Vorkommen: Eigelb, Bierhefe, der größte Teil wird im Körper aus Vorstufen mit Hilfe von UV-B-Strahlung synthetisiert.
Wirkung: Regulation des Calcium- und Phosphorstoffwechsels
Mangelerscheinungen: Rachitis, aufgrund von schlechter Calciumaufnahme Deformation von Knochen, zu weicher Schnabel und Krallen, Windeier (Eier ohne Schale), daraus folgende Legenot, Gefiederstörungen, Wachstumsstörungen
Überdosierung: Calciumablagerungen in Gefäßen, Nieren und anderen Organen, Gelenken

Vitamin: E

Chemische Bezeichnung: Tocopherol
Vorkommen: Ananas, Mango, Stachelbeere, Fenchel, Möhren, Spinat, Salat, Weizen, Leinsamen, Ei,
Wirkung: Steuerung der Keimdrüsen, Oxidationsschutz für viele andere Vitamine, wichtig für den Muskelstoffwechsel
Mangelerscheinungen: geringere Fruchtbarkeit, Leberschäden, Gefiederschäden. Muskelschäden, dies führt zu unkontrollierten Bewegungen und Schwäche.
Überdosierung: Immunschwäche, Verdauungsstörungen, Verhinderung der Aufnahme von Vitamin K

Vitamin: K1 und K2

Chemische Bezeichnung: K1: Phyllochinon, K2: Menachinon
Vorkommen: K1: Fenchel, Löwenzahn, Kresse, Spinat, Salat
K2: wird von Darmbakterien aus Vitamin K1 synthetisiert
Wirkung: Wichtig für Blutgerinnung und Knochenaufbau, Aktivierung von Proteinen
Mangelerscheinungen: geringere Blutgerinnung, innere Blutungen, Schwäche
Überdosierung: nicht bekannt

Diese Liste erhebt bei den Punkten Vorkommen, Wirkung, Mangelerscheinung und Überdosierung keinen Anspruch auf Vollständigkeit.