Logo VWFD banner

Übergewicht

Wann ist ein Welli zu dick?

Die Grenzen zwischen massiven Übergewicht und ein bisschen zu dick sind fließend

Ein gesunder Hansi-Bubi-Sittich sollte ca. 40g auf die Waage bringen, ein Standard ca. 50g. Je nach Statur des Vogels schwankt dieses Gewicht um ein paar Gramm nach oben oder nach unten. Bei der Gewichtskontrolle sollte man sich als Vogelhalter nicht ausschließlich auf sein Gefühl oder gar sein Augenmaß verlassen: Ein Welli der zu dünn oder zu dick aussieht, kann trotzdem Idealgewicht haben.
Zur Gewichtskontrolle sind zwei Dinge ausschlaggebend: Zum einen die Anzeige der Waage.
Ein weiterer Anhaltspunkt zur Gewichtskontrolle ist das Abtasten des Brustbeins. Bei einem übergewichtigen Wellensittich ist es kaum oder gar nicht mehr zu ertasten. Bei untergewichtigen Vögeln sticht es deutlich hervor. Achtung: Bei Tumorerkrankungen kann es vorkommen, dass das Brustbein deutlich zu fühlen ist, die Waage aber trotzdem ein gleichbleibendes Gewicht oder sogar eine Zunahme anzeigt.
Stellt sich nun heraus, dass der Welli zu dick ist, so sollte man als erstes einen vogelkundigen Tierarzt aufsuchen, da sich hinter einem zu hohen Körpergewicht auch eine krankhafte Ursache, z. B. eine Lebererkrankung verbergen kann. Gibt der Tierarzt sein okay, so steht einer Diät für den Wellensittich nichts mehr im Wege. Mit dem Tierarzt sollte auch abgesprochen werden, wie oft man den Wellensittich wiegt.

Warum wird ein Welli überhaupt zu dick?

Genau wie beim Menschen auch, gibt es zwei Hauptursachen, nämlich zuviel Futter und zu wenig Bewegung. Wildlebende Wellensittiche legen in Australien weite Strecken zurück um an Futter zu kommen. Wenn sie eine ergiebige Nahrungsquelle gefunden haben, so wird diese vollständig ausgenutzt, um für schlechtere Zeiten vorzusorgen. Für wildlebende Vögel ist dieses Verhalten durchaus sinnvoll, aber bei unseren Stubenvögeln kann dieses Verhalten zu Übergewicht und dadurch bedingten Krankheiten, wie Organverfettung, Druckgeschwüren, Flugunfähigkeit usw. führen. Unsere Wellensittiche müssen weder weite Strecken zurücklegen, um an ihr Futter zu kommen, noch erleben sie schlechte Zeiten. Ganz im Gegenteil, sie verbringen ihr ganzes Leben mit und vor gut gefüllten Futternäpfen und sie bekommen bei weitem nicht die Bewegung, die ein wildlebender Wellensittich hat.

Wie wird ein Welli wieder rank und schlank?

Grassamen sind ein gutes Ergänzungsfutter, wenn der Vogel zu dick ist

Der erste Schritt ist das Futter zu rationieren: Ein Teelöffel normales Wellensittichfutter und ein gehäufter Teelöffel Grassamen / Knaulgras am Tag pro Vogel reichen aus. Knabberstangen, Kräcker und ähnliches sollten komplett von der Speisekarte der Vögel gestrichen werden. Gegen ein gelegentliches Leckerchen in Form eines Stückchens Kolbenhirse oder halbreifer Hirse ist nichts einzuwenden.
Dafür können die Vögel soviel Obst, Gemüse und Kräuter fressen wie sie wollen. Für Abwechslung kann man sorgen, indem man jeden Tag eine andere Sorte anbietet. Auch wenn die gefiederten Skeptiker dem gesunden Futter erstmal misstrauisch gegenüberstehen, sollte man nicht aufgeben, sondern es um der Gesundheit seiner Wellis willen immer wieder mit Obst und Gemüse versuchen.
Der zweite Schritt besteht darin für mehr Bewegung zu sorgen. Man kann die Vögel dazu animieren mehr zu fliegen, indem man beim Freiflug die Landemöglichkeiten in einiger Entfernung zum Käfig / zur Voliere aufstellt. Auch sollte der Käfig / die Voliere so eingerichtet sein, dass die Wellensittiche Futter, Wasser, Spielzeug und Äste nur fliegend erreichen. In einer Voliere kann auch gut Bodenfütterung praktiziert werden.
Wellensittiche halten sich nur ungern länger als nötig am Boden auf, da sie in freier Wildbahn schnell Opfer von Fressfeinden werden können. Dieses Verhalten ist auch unseren Stubenvögeln noch zu eigen.

Was tun, wenn der Hahn die Henne kugelrund füttert?

Manchmal meint es ein Hahn zu gut

Ein Thema für sich sind verpaarte Vögel, bei denen der Hahn die Henne füttert. Auch dieses Verhalten ist in der Natur der Wellensittiche begründet. Während die Henne brütet und die Küken aufzieht, schafft der Hahn das Futter für seine Herzdame und den Nachwuchs heran. Hier sei am Rande erwähnt, dass es in Deutschland nicht erlaubt ist, Wellensittiche ohne Zuchtgenehmigung brüten zu lassen. Wenn nun keine Küken zu füttern sind, bekommt die Henne eben die ganze Ration, was dazu führt, dass Hennen noch häufiger zu Übergewicht neigen als die männlichen Sittiche. Im Extremfall lässt sich eine Wellihenne sogar von mehreren anderen Vögeln füttern oder frisst gar nicht mehr selbst.
In so einem Fall kann es sein, dass eine Rationierung des Futters keine Wirkung zeigt, weil der Hahn weniger frisst und die Henne mit seiner Ration zufüttert. Das kann sogar soweit gehen, dass der Hahn zu viel abnimmt, was natürlich dann auch zu Untergewicht führen kann. Als Vogelhalter sollte man ein solches Pärchen gründlich beobachten und wenn man sich in diesem Punkt sicher ist, so hilft nur noch eine Trennung der betreffenden Henne vom Schwarm um diese auf Diät zu setzen. Eine derartige Trennung sollte immer unter Aufsicht eines vogelkundigen Tierarztes und nur dann erfolgen, wenn der Henne durch ihr Übergewicht gesundheitliche Schäden drohen und nicht wegen ein paar Gramm zuviel auf dem Brustbein. So schwer es einem auch fällt diese Maßnahme durchzuhalten, da sich ein sonst faules Huhn in der "Diäthaft" schnell zum gefiederten Terroristen mausert, so wichtig ist es um der Gesundheit des Vogels willen.
Hat die Henne erfolgreich abgenommen, so ist das Zurücksetzen in den Schwarm oft eine Bewährungsprobe, denn dort werden die Vögel sofort zu ihrem alten Verhalten zurückkehren, sprich der Hahn füttert wieder die Henne. Dann hilft es nur noch die gefiederte Dame täglich zu ausreichender Bewegung zu animieren, damit sie nicht wieder Speck ansetzt.

Fazit:

Bei einem Pärchen Wellensittiche oder einem kleinen Schwarm ist ein Diätversuch meist erfolgversprechend aber je größer eine Gruppe ist und je mehr Futter daher zur Verfügung steht, umso schwieriger wird es einen dauerhaften Erfolg zu erreichen. Leider muss man auch darauf hinweisen, dass es absolut diätresistente Wellensittiche gibt, bei denen jeder Abspeckversuch und jede Futterrationierung verpufft, egal ob in einem großen Schwarm oder einer kleinen Gruppe. Aber solange diese Vögel sich bester Gesundheit erfreuen, sollte man die Dickerchen einfach akzeptieren wie sie sind.