Logo VWFD banner

Bird-Lamp

Warum eine spezielle UV-Lampe für Vögel?

Die Bird-Lamp gibt ein spezielles UV-Licht ab

Wenn ein Vogel im Haus gehalten wird, sollte er mit UV-Licht versorgt werden. Normale Hausbeleuchtung wird seinen Bedürfnissen nicht gerecht und auch durch das Fenster kann die natürliche UV-Strahlung der Sonne nicht zum Vogel durchdringen. UV(-B)-Licht ist aber unter anderem wichtig für die Vitamin D3-Synthese im Vogelkörper (in Leber und Nieren wird das Provitamin 7-Dehydrocholesterol in Vitamin D3 umgewandelt), es fördert den Stoffwechsel, eine gesunde Knochenentwicklung und das Wohlbefinden.

UV-Licht spielt ebenfalls eine Rolle bei der Navigation, sozialen Kontakten, der Geschlechtererkennung, der Partnerfindung und der Balz. Vögel können im Gegensatz zu Menschen das UV-Licht sehen. Dieses Licht wird im Gefieder der Vögel reflektiert und verstärkt so die Farbwahrnehmung.
Eine unzureichende Lichtquelle würde das Augendrüsensystem (Hypophyse bzw. Hirnanhangdrüse und Epiphyse bzw. Zirbeldrüse) beeinträchtigen. So kann fehlendes UV-Licht zu Unruhe, verstärktem Hackverhalten, Schwäche, Krankheitsanfälligkeit, Brutproblemen und Stoffwechselstörungen führen.

Welche Lampen gibt es?

Im Handel werden die unterschiedlichsten Lampen angeboten: Tageslichtlampen (Vollspektrumlampen) für Menschen, Reptilienlampen, Aquarienlampen, und Lampen für Pflanzen etc. und natürlich Bird Lamps.
Die größte Auswahl an Lampen kann man über das Internet beziehen.
Geeignet für die UVB-Bestrahlung sind theoretisch gesehen nur die Vogel- und Reptilienlampen aufgrund ihres Lichtspektrums.

Wirken die Lampen wirklich?

In aktuellerer Zeit rücken die Bird Lamps immer wieder in den Diskussionsmittelpunkt. Neue Fabrikate und neue Erkenntnisse werfen neue Fragen auf. An wissenschaftliche Informationen oder Spektralanalysen heranzukommen, erweist sich als äußerst schwierig.

Im Handel sind verschiedene Ausführungen erhältlich

Hier einige Fakten:
UVB-Werte in µw/cm²:
Äquator, mittags, in der Sonne, 265
Deutschland, mittags, in der Sonne, 175

Mancherorts bieten Tierärzte die Möglichkeit, seine UV-Lampe mitzubringen und den UVB-Abstrahlungswert testen zulassen. Die Gelegenheit dazu haben wir bei einer Tierärztin wahrgenommen. Diese Ergebnisse und die Erfahrungswerte der Tierärztin haben uns in Erstaunen versetzt.

Der Wert wird in einer Entfernung von 10 cm und 20 cm zur Lampe gemessen. Die stichprobenartigen Messungen (ohne Anspruch auf statistische Nachhaltigkeit) ergaben, dass die meisten im Handel erhältlichen Fabrikate für Vögel einen Wert von unter 25 µw/cm² hatten.
Hier spielt auch ein oftmals dreifacher Preis bei den Anbietern keine Rolle.

Viele der Röhren hatten bereits ab 10 cm Abstand keinen nachweisbaren UVB-Anteil mehr.

Die oftmals empfohlenen Reptilienlampen haben einen höheren UVB-Wert – doch leider werden sie auch um ein Vielfaches wärmer und der Stromverbrauch ist enorm.
Die vollkommene Bestrahlung mit UVB-Licht eines Freiflugraumes ist nicht möglich! Eine örtlich begrenzte Bestrahlung eines Vogels durch eine Reptilienlampe ist nicht ratsam, da das Tier einer zu großen Wärme in einem zu geringen Abstand ausgesetzt wäre.

Was tun?

Birdlamp Kompakt

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie man trotz der technischen Schwierigkeiten für gute UVB-Versorgung sorgen kann. So empfiehlt es sich z. B. eine Kompakt Bird Lamp (deren Abstrahlungswert bei 20 cm Entfernung noch über 20 µw/cm² beträgt) in direkter Nähe über einem Lieblingsplatz anzubringen. Der Abstand sollte 20 cm nicht überschreiten.

Auch Reptilienlampen könnten unter Umständen eine Möglichkeit sein - mit ihr kann man einen punktuellen Beleuchtungsfleck erzeugen und diesen - für nicht länger als 40 Minuten täglich - den Vögeln zum “Lichtbaden” anbieten. Auch hier sollte der Abstand möglichst gering gehalten werden – wegen der Verbrennungsgefahr darf das Lichtbaden aber nicht ohne Aufsicht erfolgen. Zusätzlich muss absolut gewährleistet sein, dass die Vögel keinen Kontakt zur Lichtquelle haben können und dem sehr warmen Lichtstrahl jederzeit ausweichen können.
Da der VWFD bei einer artgerechten Haltung davon ausgeht, dass die Wellensittiche ausreichend Freiflug erhalten, stehen wir der Bestrahlung durch Reptilienlampen sehr skeptisch gegenüber und möchten eindringlich auf die Gefahren hinweisen.

Die beste Quelle für UV-Strahlent: Sonnenlicht

Die dritte und von uns favorisierte Möglichkeit ist das natürliche Sonnenlicht.
Was Vögel in geschützter Außenvolierenhaltung kostenlos bekommen, kann man auch Zimmervögeln bieten.
Gemessen an den hohen Anschaffungspreisen für die Lampen und dem hohen Stromverbrauch bei z. B. den Reptilienlampen sollte die Möglichkeit in Betracht gezogen werden, ein Fenster im Vogelzimmer vogelsicher zu vergittern und den Tieren so viel natürliches Licht (und gleichzeitig frische Luft) bei geöffnetem Fenster zu gewähren.

Bereits kurze Zeit am Tag erreicht mehr Versorgung mit UVB-Strahlen als jede bisher im Handel erhältliche Speziallampe - selbst wenn man davon ausgeht, dass man im Winter eher selten das Fenster öffnen kann.

Diverse Möglichkeiten finden sich hier:

Wir sind an diesem interessanten und brisanten Thema auch weiterhin dran. Über neue Erkenntnisse und unsere neuesten Rechercheergebnisse werden wir laufend informieren.