Logo VWFD banner

Eine Anregung fÜr KorkrÖhren-SpielgerÄte

Korkröhrenspielgerät

Korkröhren sind wohl die Hauptleidenschaft vieler Wellensittiche, vor allem Hennen können ihrem Nagetrieb freien Lauf lassen. Manchmal hat man als Wellihalter das große Glück, dass dadurch die Tapete verschont wird - das kann man aber nicht versprechen.
Besonders bei Hennen muss man jedoch aufpassen, dass sie durch das ständige Nagen nicht in eine gesteigerte Brutstimmung geraten. Viele Halter berichten allerdings, dass sie eine erhöhte Zufriedenheit bei den Hennen bemerken, da sie die Möglichkeit haben, ihrer Nagelust während der normalen Brutstimmung nachzukommen. Wachsamkeit ist trotzdem gefordert.

Hier kann nur eine Anregung gegeben werden. Das liegt daran, dass das Spielgerät stark durch die zu erhaltenden Materialien bestimmt wird.
Ein 1:1 Nachbau ist also schwierig. Doch das Fertigungsprinzip ist einfach und die Wellensittiche so begeistert vom Ergebnis, dass man diese Idee durchaus als Anregung benutzen sollte.

Die Korkröhre

Man benötigt:

  • Eine Korkröhre
  • Einen dickeren Ast
  • Kokosseil
  • Diverse Deko- und Spielsachen

Schritt 1:
Flechten sind nicht schädlich Die Materialien müssen gereinigt werden.
Trocken oder leicht feucht abbürsten (die Flechten sind nicht schädlich für die Wellensittiche).
Wer Angst vor Schädlingen hat, kann dem im Backofen bei 100-120 Grad (20 Minuten) Abhilfe schaffen.

Schritt 2:
Man misst zwei lange Stücke vom Kokosseil ab; diese sollten einmal um die Korkröhre und bis zur Aufhängung, zum Beispiel unter der Zimmerdecke, reichen.

Schritt 3:
Seilbefestigung an der Röhre Die Korkröhre wird mit den Seilen an beiden Enden umschlungen. Die Enden sollten so gebunden werden, dass ein langes Ende übersteht. Dieses wird später die Aufhängung, z. B. zur Zimmerdecke.
Beim Zusammenführen der Seile entsteht zwangsläufig ein "Schlupfloch". Dies sollte so groß gestaltet werden, dass ein Wellensittich hindurchpasst. Allerdings nicht zu groß, denn die Korkröhre darf nicht rutschen. Da das raue Kokosseil sich gut in der Rinde verharkt, ist dies aber einfach zu bewerkstelligen.

Schritt 4:
Den Ast schiebt man unterhalb der Korkröhre durch die Schlaufen der Kokosseile. Er dient zur Befestigung weiterer Spielsachen.

Schritt 5:
Die Aufhängeseile kann man entweder in geeigneter Höhe zusammenfassen - man benötigt dann nur einen Deckenhaken und sollte unbedingt darauf achten, dass keine Schlingen entstehen. Alternativ können auch beide Seile einzeln bis zur Decke geführt und an zwei Deckenhaken befestigt werden.

Die Deko- und Spielsachen

Über der Röhre angebrachte Spielsachen

Schritt 6:
Man bestückt das Spielgerät mit Deko- und Spielsachen.
In unserem Beispiel wurden, durch mehrere feste Knoten im Aufhängeseil, weitere Äste geschoben.
Einige Astbündel, Holzkugeln, Glöckchenketten und die Kokosnussschale wurden im oberen Bereich befestigt.
Die Liane dient als Verbindung, vielleicht zu einem anderen Spielplatz.

Unter der Röhre angebrachte Spielsachen

Schritt 7:
Im unteren Bereich wurde eine Hängebrücke aus dem Nagerzubehör verbaut. Die Ketten sind auch für Wellensittiche geeignet, das sollte man vor dem Kauf aber prüfen. Die Kettenglieder dürfen nicht zu groß sein, am besten sind sie aus einem nicht rostenden zinkfreien Material und ohne scharfe Kanten gefertigt.
Ein Leiterbaum und eine weitere Kokosnussschale runden im unteren Bereich das Angebot ab.

An diesem Spielgerät haben meine Wellensittiche ihre helle Freude - es gibt viel zu entdecken (natürlich sind die Kokosnussschalen mit Knaulgras und roter Hirse bestückt), viel zu zernagen (die Astbündel sind zwischenzeitlich schon zweimal erneuert und die Korkröhre weist selbstverständlich auch schon Gebrauchsspuren auf) und die Glöckchen werden mehrmals am Tag voller Elan zum Klingen gebracht.

Knabberspaß Schaukelspaß

Besonders schön finden es die Flieger, dass alles so wackelt.